Santo Domingo

Die Hauptstadt der Dominikanischen Republik, Santo Domingo, ist mit einer Fläche von etwas über 104 km² und einer Einwohnerzahl von über zwei Millionen gleichzeitig die größte Stadt der Dominikanischen Republik. Da sie direkt am Karibischen Meer liegt, an der Südküste der Insel Hispaniola, sowie am Rio Ozama, ist sie für Touristen günstig gelegen und zieht viele Besucher an.

Santo Domingo hat den bedeutendsten Hafen der Dominikanischen Republik und ist Sitz eines Erzbischofs. Die Kathedrale der Stadt als älteste Kathedrale in Amerika ist eine Sehenswürdigkeit, ebenso lohnt sich immer ein Spaziergang durch den Hafen. Santo Domingo ist die erste von Europäern in der Neuen Welt errichtete Stadt. Im Jahre 1498 wurde sie vom Bruder Christoph Kolumbus’, Bartolomeo, gegründet. Bereits zwei Jahre früher siedelten dort die ersten Europäer. Mit einem zentral gelegenen Platz und rechtwinklig angelegten Straßen bildete das Stadtbild die Grundlage für den Bau neuer Städte im gesamten Lateinamerika. Santo Domingo verfügt über die älteste Universität in Amerika, diese wurde im Jahre 1538 eröffnet.

Die Altstadt von Santo Domingo zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO. Der Palast des Vizekönigs wurde im vergangenen Jahrhundert restauriert und beherbergt das Vizekönigliche Museum. Die Ruinen des ersten amerikanischen Klosters sind ebenfalls sehenswert, auch der frühere Gouverneurspalast. Fortaleza Ozama ist die älteste Festung Amerikas, aus dem 16. Jahrhundert, und befindet sich am Hafen. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Denkmal Christoph Kolumbus’, der Leuchtturm und ein Botanischer Garten.

Nicht nur Sehenswürdigkeiten und Kultur, sondern auch Erholung unter strahlender Sonne, am Strand, kann man in Santo Domingo haben. Ganzjährig liegen die Tagestemperaturen bei ca. 30 °C, die Wassertemperaturen bei 26 °C. Die Stadt verfügt über einen internationalen Flughafen und eine Metrolinie. Viele Hotels und Pensionen, aber auch Bars, Cafés und Restaurants in der Innenstadt warten auf die Besucher. Frauen werden sich freuen über die vielen Einkaufsmöglichkeiten.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.